Was heißt Orientalische Mode?

Der Orient, das ist in der Vorstellung immer noch das Märchen aus 1001 Nacht, das weckt zauberhafte Assoziationen und so ist dann auch die Orientalische Mode entsprechend kostbar und vielseitig. Wer denkt hier nicht an edle Teppiche, an Juwelen und rauschende Gewänder? Die besten Stoffe der Welt kommen aus dem Orient und wer sich mit Gewürzen auskennt, der weiß um den Edelgeruch, der jedem Basar in dieser Gegend entströmt. Spielerisch und faszinierend kommt deshalb auch eine Mode daher, die wertvolles Material wie Seide und jede Menge Stickereien und Verzierungen bietet. Stoffe werden aufwendig bearbeitet und ausgeschmückt, was opulent wirkt und deshalb gar nicht so viele Ergänzungen und Accessoires braucht.

Haremshose für den Herren
Orientalische Mode orientiert sich vielfach an der Tunika, das bedeutet dann weite Schnitte, die jedoch nie lässig, sondern vielmehr spielerisch verarbeitet sind. Bunte Farbtöne, frohe Motive und natürlich die weltberühmten Ornamente sind Bestandteil, was oft genug nicht einmal extra hinzugefügt wird, sondern allein schon im Fertigungsprozess ein selbstverständlicher Aspekt ist. Die Tuniken der Orientalischen Mode sind bestickt, die Kleider knöchellang und die Hosen sind weit und breit, was einen hohen Komfort bedeutet.

Leoparden – Tunika für die Dame
Verzaubern und verschwenderisch auftreten
Der Markt bietet Orientalische Mode in breiter Auswahl. Es gibt fantastische Stoffmuster, egal ob Hose oder Kleid / Tunika und die Jacken sind sehr bequem. Bei den Hosen hat sich ein ganz eigentümlicher Schnitt entwickelt, der Haremshose heißt, und dieses lockere Beinkleid setzt statt auf einen Gürtel auf ein tailliertes Band um die Hüfte, was die Lockerheit unterstreicht. Immer wieder finden sich die orientalischen Muster, weshalb diese Art Mode auch am Strand gut getragen werden kann und gut aussieht.
Leggins passen zur Tunika wie auch die enger geschnittene Jeans und natürlich kann Frau das auch alleine tragen. Im Winter beliebt sind orientalische Strickpullover, die meistens sehr grob gewebt und später aufwendig bearbeitet werden. Die Wolle stammt von Schafen vor Ort und diese Naturfasern werden manchmal mit sehr stilistischen Metallfäden verarbeitet. Vielfältigkeit und Stil sind hier Trumpf und mit Orientalischer Mode kann die elegante Dame den Kleiderschrank um eine ganz besondere Note erweitern.